Kick-off Pilotprojekt „Gesunde Betriebsnachbarschaft im Industriepark an der A31

Veröffentlicht am 21.09.2021

Am 17.09.21 startete das Pilot-Projekt „Gesunde Betriebsnachbarschaft Industriepark A31“ draußen auf dem Werksgelände der Firma Noordrek GmbH in Niederlangen. Da die Anmeldungen für die erste Veranstaltung „Nicht lang schnacken, Kopp in Nacken – Tu deinem Rücken etwas Gutes“ sehr hoch waren, entschied man sich, gleich zwei Termine für die Auftaktveranstaltung durchzuführen. Frau Judith Moß, kaufmännische Mitarbeiterin der Firma Synaplast GmbH, war sehr begeistert. „Das ist ein sehr ausgereiftes und ansprechendes Konzept für kleine Firmen und sehr gut umsetzbar im Alltag, ob dienstlich oder privat.“





 Bewegung hält mobil und fit.

 


Doch was beinhaltet dieses Pilotprojekt?

Umsetzung von betrieblicher Gesundheitsförderung für Kleinstunternehmen (bis 50 Mitarbeiter/-innen). Kleinstbetriebe haben in der Regel kein eigenes Gesundheitsmanagement oder bieten gesundheitsfördernde Angebote für deren Mitarbeiter/-innen an. Mit einer gemeinsamen Planung und Umsetzung der betrieblichen Gesundheitsförderung kann die Wirksamkeit und Effizienz erhöht werden. Denn schließlich möchten alle Betriebsinhaber und auch die Personalleiter aus dem Industriepark an der A31, dass deren Personal gesund bleibt. Ein gesundes Team ist auch eine Voraussetzung für ein gesundes Unternehmen. Ein zentrales Ziel ist, dass die Beschäftigten ihren Beruf bei guter Gesundheit bis zum Ausstieg aus dem Berufsleben ausüben und bis ins hohe Alter selbstständig am sozialen Leben teilnehmen können – auch im Hinblick auf den Fachkräftemangel oder die Digitalisierung. Denn mit gesunden und motivierten Beschäftigten lassen sich diese Herausforderungen meistern. Zudem profitieren die teilnehmenden Betriebe bzw. die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von einem aktiven Austausch mit den Betriebsnachbarn, womit die Motivation untereinander ganz nebenbei gesteigert wird.

Ideenfinderin dieses Projektes ist Julia Borchert von der BARMER Krankenkasse (Beraterin Gesundheitsmanagement). „Während der Corona-Zeit hatte ich diese Idee und schrieb dazu ein Konzeptpapier. Es ist ein Pilotprojekt für ansässige Firmen im Industriepark an der A31. Dieses ist ein einmaliges, deutschlandweites Projekt. Wir haben das Projekt den ansässigen Unternehmen im Industriepark an der A 31 vorgestellt. Dass die Resonanz der Betriebe und Beschäftigten gleich so groß war, da haben wir nicht mit gerechnet“, so Gesundheitsmanagerin Julia Borchert.

Die nächste Aktion ist auch schon geplant. Im November 2021 wird mit dem System „MediMouse“ die Wirbelsäule in den Fokus gerückt. Der oder die Mitarbeiter/-in erhält eine Auswertung über Form, Beweglichkeit und Haltung der Wirbelsäule inklusive Tipps, wie man Rückenbeschwerden vermeiden bzw. verbessern kann.

Besonders hervorzuheben ist noch, dass dieses Projekt für die Betriebe zwei Jahre kostenlos ist. Die Kosten hierfür werden von der BARMER Krankenkasse übernommen, die schon seit 2007 im Betrieblichen Gesundheitsmanagement aktiv ist.

Bei erfolgreicher Umsetzung dieses Projektes ist eine spätere Einführung auch in anderen Industriegebieten angedacht.

Neue oder bisher nicht beteiligte Unternehmen aus dem Industriepark sind herzlich eingeladen, jederzeit mit einzusteigen.