Großes Interesse am Vortrag zum Thema „Atommüll-Endlager“ in Lathen

Veröffentlicht am 08.10.2021

Auf Einladung der Samtgemeinden Lathen, Sögel und Dörpen haben am vergangenen Dienstag ca. 130 Interessierte die Chance genutzt, im „Markt 7“ einem Fachvortrag zum Thema „Standortauswahlverfahren für ein Atommüll-Endlager / Ergebnisse der fachlichen Beratung des Landkreis Emslandes“ beizuwohnen. Der Vortrag war Teil der kommunalen Initiative gegen ein Endlager im Emsland, in dessen Rahmen unter anderem die fachliche Argumentation forciert werden soll.

Als Referent konnte Herr Dr. Saleem Chaudry gewonnen werden, der als Fach-Experte für die Entsorgung radioaktiver Abfälle sowie die Geochemie salinarer Gesteine beim Öko-Institut e. V. in Darmstadt tätig ist. Herr Chaudry hat bis dato bereits das eingerichtete Begleitforum des Landkreis Emslandes fachlich unterstützt, mit dem der gesamte Prozess der Endlagersuche wissenschaftlich begleitet wird.

Die öffentliche Veranstaltung wurde unter Beachtung der aktuellen Corona-Verordnung im Beisein von kommunalen Vertretern, Mitgliedern der örtlichen Interessengemeinschaft gegen ein Atommüll-Endlager im Emsland sowie von vielen interessierten Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Emsland durchgeführt. Die Anwesenden hatten die Möglichkeit, sich über das Auswahlverfahren als solches wie auch die Eignung der hiesigen Teilgebiete zu informieren. Im Anschluss bestand ferner die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die von Herrn Dr. Chaudry fachlich beantwortet wurden.

Mit dem Standortauswahlgesetz der Bundesregierung sind die Weichen für die Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland gestellt worden. In der ersten Phase wurden dabei auch potenzielle Standorte im Emsland – insbesondere im Bereich der Samtgemeinden Lathen, Dörpen und Sögel – festgelegt, die in den noch folgenden Phasen weiter auf Ihre Eignung als Endlager untersucht werden. Mit einer endgültigen Entscheidung über einen Endlager-Standort kann jedoch frühestens 2031 gerechnet werden.