Machen Sie mit! Bürgerbeteiligung als Basis für Regionales Entwicklungskonzept - LEADER

Veröffentlicht am 07.12.2021

Nördliches Emstal auf LEADER-Kurs

Bürgerbeteiligung über Online-Plattform als Basis für Regionales Entwicklungskonzept

Das Nördliche Emstal bewirbt sich um die Anerkennung als LEADER-Region.

Die fünf Kommunen Papenburg, Rhede (Ems), Dörpen, Lathen und Haren (Ems) bewerben sich gemeinsam darum, zukünftig von dem europäischen Förderinstrument profitieren zu können. In der Vergangenheit hat die Region bereits in einer Konstellation mit dem Rheiderland und niederländischen Kommunen im Rahmen von LEADER kooperiert.

Das Nördliche Emstal verbindet eine langjährige Zusammenarbeit, zuletzt in Form des vom Land Niedersachsen geförderten „Ländlichen Veränderungsprozesses“, aus dem einige kooperative Projekte hervorgegangen sind. Diese erfolgreiche gemeinsame Entwicklung möchte das Nördliche Emstal als LEADER-Region fortsetzen. Dafür wollen die Samtgemeinden Dörpen und Lathen mit den Mitgliedsgemeinden Niederlangen, Oberlangen und Sustrum, die Gemeinde Rhede (Ems) sowie die Städte Haren (Ems) mit den Ortsteilen Haren/Altharen, Emen-Raken, Emmeln, Landegge und Tinnen und Papenburg an einem Strang ziehen.



Voraussetzung für die Anerkennung als LEADER-Region ist die Erarbeitung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes, das dem Land Niedersachen im April 2022 vorgelegt werden muss. Um dieses Konzept mit Inhalten zu füllen, sind jetzt die Einwohnerinnen und Einwohner im Nördlichen Emstal gefragt. Auf der Beteiligungsplattform mitmachen-net.pro-t-in.de können sie ihre Ideen und Anregungen zu den Themen abgeben, die die Region in den Fokus der LEADER-Periode setzen möchte.
Die Themenschwerpunkte sind: „Engagierte Gemeinschaft“, „Tourismus“, „Umwelt- und Klimaschutz“ sowie „Attraktives Lebensumfeld“. Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Region können Einfluss auf die Ausgestaltung der Themen nehmen, indem sie die #mitmachen-Plattform nutzen.

Die Ergebnisse dieser Beteiligung fließen in die Erarbeitung der Strategie für das Regionale Entwicklungskonzept ein. „Mit ihren Kommentaren auf der digitalen Beteiligungsplattform können die Bürgerinnen und Bürger ganz konkret an den Inhalten des Konzeptes mitarbeiten und die zukünftige Entwicklung des Nördlichen Emstals mitbestimmen“, so Helmut Wilkens, Bürgermeister der Samtgemeinde Lathen stellvertretend für die fünf Kommunen.

Als anerkannte LEADER-Region würde das Nördliche Emstal ab 2023 ein festes Budget erhalten, mit dem Projekte vor Ort umgesetzt werden können. Die EU-Mittel kommen direkt in der ländlichen Entwicklung an und sorgen für eine bessere Planung und Umsetzung von Maßnahmen. Gelenkt wird die LEADER-Region von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG), die mit Vertretern der Kommunen und Wirtschafts- und Sozialpartnern besetzt ist.