Auf eigenen Beinen stehen - Fayez Eido Bebo

Veröffentlicht am 28.09.2022

Das Schicksal der aus der Ukraine geflüchteten Menschen können sicherlich diejenigen besonders gut nachvollziehen, die selber aus ihrem Land geflohen sind. So auch Fayez Eido Bebo.

Herr Eido Bebo ist Iraker und im Jahr 2016 nach Deutschland gekommen. 2017 hat er eine neue Heimat in Lathen gefunden. Als gelernter Frisör wollte er in Deutschland auf eigenen Beinen stehen. Nach einem mehrmonatigen Praktikum in einem Papenburger Frisörsalon und dem Besuch eines Sprachkurses konnte er zunächst eine Anstellung als Minijobber antreten. Zwischenzeitlich ist er in Vollzeit in Haren beschäftigt.

Herr Eido Bebo ist nach eigenen Angaben sehr dankbar für die vielfältige Hilfe, die es ihm nun ermöglicht, selbständig sein Leben in der neuen Heimat zu gestalten. Daher war es ihm ein besonderes Anliegen, die jetzt aus der Ukraine geflüchteten Menschen zu unterstützen und bot ihnen einen kostenlosen Haarschnitt an.

Von diesem Angebot wurde zahlreich Gebrauch gemacht.

Wir sagen Herrn Eido Bebo, auch im Namen der nun frisch Frisierten, herzlichen Dank.



Das Foto zeigt Fayez Eido Bebo (zweiter von links), Flüchtlingsbeauftragter Ismet Hajriz und Fachbereichsleiterin Soziales Helga Meyer im Kreise der Ukrainer.